Bei elektrostatisch gefährdeten Werkteilen oder sonstigen Bauteilen, muss der sichere Transport der Komponenten immer über einen geeigneten Ladungsträger mit ESD-Schutz erfolgen. Unter ungünstigen Umständen können ansonsten erhebliche Schäden entstehen. Gefährdungen können unkontrollierte elektrostatischen Entladungen sein.

ESD-Schutz

ESD-Schutz

Für den Transport und die Lagerung von ESD-Gütern gibt es spezielle ESD-Behältervarianten. ESD steht für: (engl.) electrostatic discharge. Es bedeutet, dass durch eine Aufladung mittels Reibungselektrizität Spannungsdurchschläge am Packgut entstehen können. Deshalb ist das Hauptmerkmal eines KLT-ESD-Behälters ein antistatisches Kunststoffmaterial (aus PP-ESD), welches Aufladungen effektiv vermeidet.

Der ESD-Kleinladungsträger ist also ein wirkungsvolles Verpackungsmittel, welches sich hochgradig für den Transport von Elektronikprodukten auszeichnet. Ein Verbundboden am Außenrand des Behälters inkl. Verstrebungen, machen die Ladungsträger außerdem extrem belastbar und kippsicher.